Six Sigma Black Belt


Verbesserungsprojekte erfolgreich leiten als Six Sigma Black Belt

Der Six Sigma Black Belt nimmt im Unternehmen die Rolle des Projektleiters von komplexen Verbesserungsprojekten wahr. Er ist für deren Erfolg verantwortlich und führt bereichsübergreifende Teams. Zudem nimmt der Six Sigma Black Belt die Rolle eines Motivators ein, welcher für die Verbreitung der Six Sigma-Philosophie in der Organisation sorgt. Die Ausbildung zum Six Sigma Black Belt qualifiziert Sie, Six Sigma-Projekte eigenständig und erfolgreich, unter Anwendung bewährter Tools und Methoden, umzusetzen.

 

Modul 1: Grundlagen Six Sigma und erfolgversprechende Projekte

 

DEFINE-Phase: Ziel der Define-Phase ist das Verständnis der Ausgangssituation, um die Rahmenbedingungen des Projektauftrages realistisch festzulegen und geeignete Ziele zu setzen.

  •         Anforderungen und Erwartungen der Stakeholder ermitteln
  •         Kundenanforderung verstehen (Voice of the customer)
  •         Projektteam auswählen
  •         Prozesslandkarte entwickeln
  •         Daten visualisieren
  •         Projekt Charter -auftrag, -strukturplan, -pläne, -organisation und -steuerung
  •         Projektkennzahlen
  •         Veränderungsmanagement
  •         Verbesserungsziele definieren 

Modul 2: Prozess erkennen und Optimierungspotential identifizieren

 

MEASURE-Phase: Die zweite Phase beinhaltet die Erhebung der Daten.:

  •         Messgrößen und Datenarten
  •         Datenerfassungsplan entwickeln
  •         vollständiger Überblick über die Messsystemanalyse (MSA)
  •         Bestimmung von Stichprobengrößen
  •         Multi-Vari-Analyse
  •         Prozesskennzahlen entwickeln
  •         grafische Datenanalyse
  •         Prozessfähigkeitsanalysen 

ANALYZE-Phase: In der dritten Phase werden Daten grafisch und statistisch analysiert. Sie wissen somit, welche Parameter wirklich Einfluss auf den Prozess nehmen und somit wesentlich für die Verbesserung sind.

Zusätzlich zur Vertiefung von Methoden der Prozessdarstellung und -analyse, Risikobewertung (FMEA), Ishikawa, Pareto-Analyse, Entwicklung von Hypothesen, Datenanalysemethoden, Histogramme, Streudiagramme werden folgende Inhalte erarbeitet:

  •         vollständige Prozessanalyse
  •         Hypothesentest, vollständige Roadmap
  •         Regressions-/Multiregressionsanalyse, Mittelwerttests, Varianzanalyse, Korrelationsanalyse, …
  •         Design of Experiment (DoE)
  •         Transferfunktionen 

Modul 3: Prozess verbessern, übergeben, Erfolg darstellen und nachhaltig gewährleisten

 

IMPROVE-Phase: In der vierten Phase wird der Prozess optimal gestaltet, um die vom Kunden geforderten Ergebnisse zu liefern. Folgende Themen werden erarbeitet bzw. vertieft:

  •         Lösungsideen generieren (Kreativitätstechniken)
  •         Lösungen auswählen und implementieren
  •         Grundlagen Axiomatic Design
  •         Schlanke und effiziente Prozesse implementieren (Pull-/Push-Prinzip, etc.)
  •         IMPROVE Workshops (KVP/BVW/KAIZEN)
  •         Future State (Zellendesign, Spaghetti-Diagramm, …)
  •         Kosten-Nutzen-Analyse
  •         Planung der Umsetzung, Pilotversuche 

CONTROL-Phase: In der letzten Phase wird die nachhaltige Wirkung von Verbesserungen überprüft und überwacht. Folgende Themen werden erarbeitet bzw. vertieft:

  •         Entwicklung eines Kontrollplans
  •         SPC-Regelkarten, Zuverlässigkeitsanalysen
  •         Prozess-Controlling
  •         Dokumentation Best Practices
  •         Wissensmanagement
  •         Nutzen der gewonnenen Erfahrung
  •         Überwachung der Lösung
  •         Institutionalisierung
  •         Projektabschluss  

Teilnehmende:

Mitarbeitende, die selbst größere Lean Six Sigma Projekte durchführen.

Voraussetzung: Statistik für Six Sigma

Dauer: 12 Tage + 1 Tag Zertifizierungsprüfung (fakultativ)

Termin: 28./29./30.01, 25./26./27.02., 08./09./10.04., 27./28./29.05.2021 + 26.06.2021 (Prüfung)

Ort: WIFI Linz