Agiles Projektmanagement

  

Was ist Agiles Projektmanagement?

Ist es nur für die Software-Entwicklung geeignet?

Bereits in den 90er Jahren war man mit den unflexiblen Prozessen in der Software-Entwicklung unzufrieden - neue Prozesse, wie z. B. Scrum, entstanden in der Projektewelt. Dennoch gab es bis 2001 keinen Namen, der alle ähnlich denkenden Entwicklungsströme vereinte. Führende Vertreter dieser Richtung setzten sich also zusammen und einigten sich im sogenannten "Agilen Manifest" auf bestimmte Werte und Prinzipien, mit denen sich Software effizienter entwickeln lassen sollte. Sie nannten diese Art der Entwicklung agil. Daraus hat sich dann im Laufe der Jahre die Bezeichnung Agiles Projektmanagement entwickelt.

ABER: nicht nur Software-Projekte lassen sich agil planen und steuern.

Agiles Projektmanagement hinterfragt Rollen, Prozesse und Projektpläne aus der klassischen Vorgehensweise. Es legt Wert darauf, Stakeholder während des gesamten Projekts intensiv einzubeziehen und ihnen regelmäßig Ergebnisse zu liefern. Änderungen sind willkommen, weil sich nur so die besten Resultate liefern lassen.

 

Unterschied:

Klassisches Projektmanagement

  • Umfang ist fest, Zeit und Aufwand sind variabel
  • Linearer Prozess (Wasserfall-Modell): Entwicklung von Phase zu Phase
  • Prozess ist fest
  • Einfluss von Stakeholdern sinkt im Verlauf des Projekts
  • Anforderungen werden nur am Anfang erfasst (z.B. in einem Lastenheft)
  • Ergebnisse werden nur am Ende des Projekts geliefert und bewertet
  • Projektmanager managt und verantwortet das gesamte Projekt
  • Kommunikation in langen Meetings und durch Dokumente

 

Agiles Projektmanagement

  • Zeit und Aufwand sind fest, Umfang ist variabel
  • Iterativer Prozess: Durchlauf aller Phasen in einer Iteration
  • Prozess wird fortlaufend verbessert
  • Einfluss der Stakeholder ist konstant im Projekt
  • Anforderungen werden kontinuierlich erfasst (z.B. durch Backlogs)
  • Ergebnisse werden im Projektverlauf regelmäßig geliefert und bewertet
  • Team managt sich selbst und übernimmt zusammen die Verantwortung
  • Kommunikation im kurzen, täglichen Meeting und wenig Dokumentation

Wann wird Agiles Projektmanagement angewendet?

 

Eignet sich für Projekte:

  • die nur ein vages Bild der Anforderungen zeichnen können
  • die ständig Veränderungen ausgesetzt sind, auf die reagiert werden muss
  • die ein komplexes Ziel verfolgen, z.B. weil das Endprodukt nicht ersichtlich ist
  • die schnell Ergebnisse liefern müssen, z.B. weil es der Markt verlangt