Six Sigma - "Schluss mit Verschwendung"

 

Six Sigma ist ein systematischen Vorgehen zur Prozessverbesserung unter Anwendung analytischer und statistischer Methoden. Das besondere an Six Sigma im Vergleich zu anderen Methoden ist der mathematische Ansatz. Es wird davon ausgegangen, dass jeder Geschäftsprozess als eine mathematische Funktion beschrieben werden kann.

Methodisch steht hinter Six Sigma das Bestreben, die Performance von Prozessen mit Hilfe von Kennzahlen messbar zu machen.

 

 

Die 5 Phasen des Six Sigma Verbesserungsprozesses (kurz DMAIC-Cycle genannt):

Define

 

Measure

 

Analyse

 

Improve

 

Control

 

 

Was genau ist das Problem, wie groß ist es und welches Ziel wird angestrebt?

Welche Prozessauswirkungen sind dafür verantwortlich und welche Performance liegt vor?

Was sind die (signifikanten) Kernursachen für das Problem (kausale Kette)?

 

Wie lässt sich das Problem beseitigen?

 

Wie wird die Nachhaltigkeit sichergestellt (Verankerung in der Organisation)?

 


Vorteile von Six Sigma:

  • Six Sigma generiert nachhaltigen Erfolg und trägt zum Wachstum und Bestand eines Unternehmens in schnelllebigen Märkten bei.
  • Six Sigma setzt und fordert Leistungsziele.
  • Six Sigma hilft herauszufinden, welche Erwartungshaltungen und Vorstellungen Kunden von einem Produkt haben und unterstützt die effiziente und wirtschaftliche Umsetzung.
  • Six Sigma fördert den Gedanken der "lernenden Organisation".

Six Sigma Ausbildungen:

Der Six Sigma Yellow Belt nimmt im Unternehmen die Rolle des aktiven Unterstützers von Six Sigma-Projekten ein. Somit benötigt er einen Überblick über die verschiedenen Tools und Methoden.

 

 

Der Six Sigma Green Belt nimmt im Unternehmen die Rolle des Projektleiters von Six Sigma Verbesserungsprojekten wahr und ist für deren Erfolg verantwortlich. Er kennt die Six Sigma-DMAIC-Methodik, die verschiedenen Tools und Methoden und kann sie anwenden.

Der Six Sigma Black Belt nimmt im Unternehmen die Rolle des Projektleiters von komplexen Six Sigma Verbesserungsprojekten wahr.

Er ist für deren Erfolg verantwortlich und muss bereichsübergreifende Teams zielgerecht führen.