Kreative Idee oder Innovation?

Was versteht man unter Innovationsmanagement?

Kreative Ideen oder neues Wissen sind noch keine Innovation. Erst, wenn diese Ideen in

neue Produkte, Dienstleistungen und Verfahren umgesetzt und diese erfolgreich

angewendet werden, spricht man von Innovation. Hieraus ergibt sich die wesentlichste Aufgabe des Innovationsmanagements: die systematische Unterstützung des gesamten Innovationsprozesses von der Idee bis zu deren Umsetzung in die Marktreife. 

Ziel:

Das Ziel des Innovationsmanagements ist die systemische Unterstützung des gesamten Innovationsprozesses von der Generierung neuer Ideen bis zu deren Umsetzung in neue Produkte auf dem Markt. Im Zentrum steht die nachhaltige Sicherung oder Verbesserung der Unternehmensposition.

 

Ein ganzheitliches Innovationsmanagement umfasst drei Ebenen:

  • normative Ebene: Vision, Mission, Werte
  • strategische Ebene: Ressourcen, Technologien, Wissen der Mitarbeitenden, Märkte, Kunden, Lieferanten, Wettbewerber...
  • operative Ebene: Gestaltung und Führung des Innovationsprozesses, Leistung, Qualität, Kosten, Zeit

Aufgabenfelder:

  • Erfassen und Bewerten innovativer Entwicklungen 
  • Aufbauen und Pflegen des Innovationspotenzials
  • Wissenstransfer
  • Innovationsstrategie
  • Planen, Steuern, Durchführen und Kontrollieren von Innovationsaktivitäten
  • Festlegen des Zeitpunktes für den Markteintritt
  • Planen und Realisieren von Schutzmöglichkeiten innovativer Entwicklungen

Zielgruppe:

Besonders für Produktentwickler, Werks-, Betriebs- und Produktionsleiter ist das Thema des Innovationsmanagement wegweisend.


Ausbildung zum/zur InnovationsmanagerIn

Ort: WIFI Linz

Termine: 4./5./18./19./20.5.2020, 2./3./4./22./23.6.2020, 4.7. (Prüfung)

Anmeldung: www.orgatech.at oder www.wifi-ooe.at